Arbeiten

Arbeiten: Verbinde das Nützliche mit dem Unausweichlichen.

Vor rund 17 Jahren habe ich beschlossen, aus meiner Leidenschaft fürs Zeichnen meinen Beruf zu machen, habe „Art & Crossmedia Design“ an der AKI – ArtEZ Academie voor Art & Design Enschede studiert und fühle mich mit inzwischen über einem dutzend Jahren professioneller Erfahrung unter der Haube im Konzept genauso zuhause wie im App- und Web-Design, im 3D-Modeling, in der Animation, im Film und natürlich in der Illustration. Hier präsentiere ich Ihnen einige meiner Arbeiten.

Heute lebe ich mit meiner fantastischen Frau und meinen beiden Kindern in Linden-Mitte und arbeite in Hannovers Südstadt als Art Director.

Blappsta – your Blog, your App.

Haus Nieby

Arbeiten: Social Media und Print

Frühlicht

Nightmares! Band 2 – Die Stadt der Schlafwandler

Round Table 117

mobilApp Blitztermin

Baumklammer

mobilApp Blitztermin

Rock the Blog 2017

ffn | Franky & Bizkit

Arbeiten: Web-Design

Privatbrauerei Herrenhausen GmbH | Internetauftritt

1954 Volkswagen T1

Schnippelschwert

Tånky

mobilApp | Autohaus App System

TÜV Nord – Smart Grids

Nightmares! Band 1 – Die Schrecken der Nacht

Junkers JU-87B

Q-Line MeRCuRR Solarium Basic

Rock the Blog 2016

SUTU Torwand

Teeny Tiny Village People

Privatbrauerei Wittingen GmbH | Internetauftritt

Hannover Concerts | Internetauftritt

Behind the Polygons

Privatbrauerei Wittingen GmbH | Visualisierung

Die große Reportage – Scharfes Essen

Ideen Expo 2011 Teaser

ACC Columbia Jet Service | Internetauftritt

Mehr gefällig?

Viele weitere – meist freiere – Arbeiten finden Sie in meinem Skizzenbuch.

Dieses Portfolio soll natürlich auch nur einen gewissen Einblick in meine Arbeiten bieten. Einige meiner Resultate sind hier nicht zu sehen, weil Sie mit der Zeit einfach nicht mehr meinen Ansprüchen genügten, andere, weil sie aufgrund technischer Details nicht öffentlich im Netz abgebildet werden sollen und letztlich auch einige wenige Stücke, deren Veröffentlichung der Auftraggeber nicht freigegeben hat.

Ich bin auf jede einzelne meiner Arbeiten stolz und bin mir einer Tatsache völlig bewusst: Selbst wenn es nicht perfekt geworden ist, so hab ich immer viel dabei erfahren und gelernt. Und das ist es, was mich letztlich an meinem Beruf reizt.